top of page
  • Susanne Altoè

The Preacher

Einige Menschen sitzen schon in der hellen Stube. «Könnten Sie mir helfen, das Tischtuch schön hinzulegen?» frage ich, und Frau Michel steht auf. Eifrig arrangiert sie das gelbe Tuch, dann die Kerze, dann die Blumen. Einen Moment hält sie das kleine Kreuz in der Hand, das sie aus meinem Korb gefischt hat: «Ohhhh! Ohhhh!» ruft sie aus, und nimmt es ganz nahe an ihr Gesicht. «Je, Je, Je…!» «Jesus», ergänze ich langsam, und sie strahlt. Einen dicken Kuss drückt sie auf das Kruzifix und legt es sorgsam auf den Tisch… Der Raum füllt sich.

«Predigt heute der Pfarrer Kurt?» - «Nein, heute bin ich dran, Frau Räss, ist das in Ordnung?» «Oh, das ist ja wunderbar! Do müemer eifach über de Haag gumpe und säge: Hey, was bruuchsch denn Du zum Seiferle!» – «Genau, das machen wir!» antworte ich, und wir lachen.

Herr Betz zündet die Kerze an. Er tut es gewissenhaft, wenn wir uns zum Gebet treffen. Festliche Stimmung stellt sich ein. Wir singen und beten im Chor: «Vater Unser…» Dann nehme ich feierlich das grosse Buch: «Kommt alle zu mir, die ihr Euch müht und schwere Lasten tragt…» Geschlossene Augen, gefaltete Hände. Nur Mister Childs ist angespannt. Da packt er plötzlich seinen Stuhl und stellt ihn neben meinen. «The Bible, the Bible?» fragt er. Ich reiche sie ihm mit grosser Geste – er drückt sie fest an seine Brust.

Eifer erfasst Mister Childs: «Ermutigen…. Jesus, unser Leben… Hoffnung auf Ewigkeit… gemeinsam… Sein Wort ist Leben und Wahrheit!» Die Gemeinde lauscht bewegt. «Das gibt Hoffnung?» frage ich, und rundherum ist Nicken. «Ja, da isch öppe wahr», bestätigt Frau Müller gewichtig. «Glaube gibt Kraft!» – das erste Mal, dass ich Herrn Singer einen Satz sagen höre.

Mister Childs‘ Predigt geht weiter: «Ermutigen, Jesus… Heaven! Heaven!» Nun rinnen Tränen über sein Gesicht. Seine Bewegung erfasst die Gruppe. Frau Fischer greift nach einem Taschentuch und schneuzt geräuschvoll. Herr Prager, der sich bisher zurückgehalten hat, schaut nachdenklich auf Mister Childs und stellt fest: «Jaja, er ist halt ein Realist!» Wir stimmen zu.

«Danke, Mister Childs, für Ihre bewegenden Worte. Sie haben uns sehr ermutigt!» Mister Childs scheint von innen zu leuchten. «Guter Gott, bleib bei uns. Hilf uns und schütze uns! Amen.» «Amen!», klingt es laut. Aus dem Lautsprecher klingt das Schlusslied: «Grosser Gott, wir loben Dich!» der kleine Chor stimmt ein, trifft jedes Wort und jeden Ton.

67 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

In guten Händen

Rasselnd geht der Atem von Herrn Ingmar. Aufrecht sitzt er im Bett. Fenster und Türe seines Zimmers sind weit geöffnet, das gebe ihm ein wenig Erleichterung, heisste es. Immer wieder versucht er, zwis

Eine Krone für Berti

Es ist schon später Nachmittag. Die Liste mit den Menschen, die ich heute besuchen sollte, ist noch lang. Ein wenig ist mir bange, denn alle werde ich nicht mehr begrüssen können vor dem Wochenende. W

Nachhaltig

«Das Tischchen unter ihrem Fernseher ist einmalig schön! Darf ich fragen, woher Sie es haben?» frage ich Herrn Bless einige Wochen nach seinem Einzug im Altersheim. «Raten Sie mal!» sagt er neckisch u

Comments


bottom of page