top of page

Schlaf, Kindlein, schlaf...

Auch heute mag Frau Kaiser nicht mit den anderen Bewohnerinnen und Bewohnern sitzen. "Möchten Sie nicht auch kommen? Wir spielen ein Spiel!" Frau Kaiser lächelt und schüttelt den Kopf. Zufrieden sitzt sie in einer schattigen Nische des Flurs auf der Demenzstation bei einem kleinen Tisch. Auf ihrem Rollator hat sie eine ovale Korbtasche, darin liegt einer grossen Puppe, halb in ein hellblaues Handtuch gewickelt. Sie ist alt und ich erkenne ein rotes Kleid, das sie trägt, mit einer Schürze, die vermutlich einmal weiss gewesen war. Ihre braunen Haare sind zerzaust.


Liebevoll streichelt Frau Kaiser die Puppe und deutet dann auf die abgebrochenen Fingerchen: "Die sind kaputt, doch es tut nicht mehr weh..." in wiegendem Singsang wiederholt Frau Kaiser ihre Worte. "Es tut nicht mehr weh, da bin ich aber froh!" antworte ich, und Frau Kaiser lächelt.


"Ist das Ihres?" frage ich schliesslich. Frau Kaiser schüttelt den Kopf: "Nein, das ist nicht meins, das habe ich auf der Strasse gefunden!" "Auf der Strasse gefunden?" frage ich erstaunt. "Es gibt viele, wenn die Bomben kommen...!" und plötzlicher Schmerz und Traurigkeit überziehen wie dunkle Schatten ihr Gesicht. Ich spüre die Gänsehaut auf meinem Arm. Wir sitzen still.


"Hat es einen Namen?" frage ich nach der langen Pause. Frau Kaiser zuckt mit den Schultern und lächelt wieder. "Lassen wir es jetzt schlafen, solange es ruhig ist. Hier ist es ruhig."

"Sie haben recht, lassen wir es schlafen. Hier ist es ruhig."

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

In guten Händen

Rasselnd geht der Atem von Herrn Ingmar. Aufrecht sitzt er im Bett. Fenster und Türe seines Zimmers sind weit geöffnet, das gebe ihm ein wenig Erleichterung, heisste es. Immer wieder versucht er, zwis

Eine Krone für Berti

Es ist schon später Nachmittag. Die Liste mit den Menschen, die ich heute besuchen sollte, ist noch lang. Ein wenig ist mir bange, denn alle werde ich nicht mehr begrüssen können vor dem Wochenende. W

Nachhaltig

«Das Tischchen unter ihrem Fernseher ist einmalig schön! Darf ich fragen, woher Sie es haben?» frage ich Herrn Bless einige Wochen nach seinem Einzug im Altersheim. «Raten Sie mal!» sagt er neckisch u

Comments


bottom of page